Home



Möglichkeiten krimineller Hypnose




[...] Ein Beispiel (1) mag dies verdeutlichen: Eine junge Frau sollte einen Dollarnote aus der an einem Ständer hängenden Jacke der Hypnotiseurin stehlen und in ihre eigene Brieftasche stecken. Die Hypnotiseurin suggerierte ihr zunächst, dass sie die Jacke als ihre eigene wahrnehmen werde. Die Hypnotisandin werde fälschlicherweise glauben, dass sie diese Jacke vor sechs Monaten wegen des schönen Streifenmusters und der hohen Taschen gekauft und dafür 5 Dollars und 98 Cents bezahlt habe. (2) Dann wurde ihr aufgetragen, nach dem Aufwachen aus der Hypnose den Dollar aus der Tasche zu nehmen, ihn in die eigene Geldbörse zu stecken, sich keine Gedanken über das zusätzliche Geld zu machen und es unbeschwert auszugeben, als sei es ihr eigenes. Sie würde eine vollständige Amnesie für den gesamten Vorgang entwickeln. Sie würde sich für eine schlecht hypnotisierbare Person halten und wenn jemand das Gegenteil behaupte, würde sie dies als Frotzelei auffassen.

Der Versuch war erfolgreich. Allerdings erst beim zweiten Anlauf. Beim ersten Versuch hatte die Hypnotiseurin die Illusion, die seine Jacke sei die Jacke der Hypnotisandin, nur unvollkommen ausgebaut. Sie erzeugte daraufhin eine hypnotische Amnesie für den ersten Versuch wiederholte ihn mit der verbesserten Suggestion einer posthypnotischen Illusion.


In einem Experiment im Rahmen des Gehirnwäsche-Projekts "MKULTRA" der CIA wurde eine junge Frau, die zuvor ihren Abscheu vor Schusswaffen bekundet hatte, in einen tiefen Trancezustand versetzt. "Mary" (ich nenne sie so, im CIA-Protokoll wurde ihr Name geschwärzt) erhielt den hypnotischen Befehl, dass sie alle ihr zu Gebote stehenden Mittel einsetzen werde, um aus der Hypnose zu erwachen, und wenn ihr dies nicht gelinge, würde sie eine vor ihr liegende Pistole ergreifen und diese auf eine andere Versuchsteilnehmerin, "Paula" abfeuern. Sie sei dann so wütend, nicht aus der Hypnose erwachen zu können, dass sie "Paula" ohne zu zögern ermorden würde. "Mary" feuerte in der Tat die (natürlich nicht geladene) Pistole auf die andere Versuchsperson ab und versank danach in einen noch tieferen hypnotischen Zustand. Aufgrund entsprechender Suggestionen entwickelten beide Versuchspersonen nach dem Aufwachen aus der Hypnose eine vollständige Amnesie für den Vorgang. "Mary" weigerte sich im Wachzustand, die Pistole auch nur anzurühren. Sie bestritt entschieden, dass der Vorgang stattgefunden habe. [CIA Memorandum To: File, Subject: Hypnotic Experimentation and Research, 10 February 1954, A/B,3,2/18, MORI ID: 190691]

(1) Es handelt sich bei diesem Beispiel um die Reproduktion eines erfolgreichen Versuchs von Wells (1941), 77 ff. Die Wiederholung gelang Brenman in zwei weiteren Fällen.
(2) Man beachte, dass die Hypnotiseurin die Versuchsperson nicht belügt. Sie suggeriert ihr nicht, dass die Jacke ihr gehöre, sondern, dass sie die Jacke fälschlicherweise nach dem Aufwachen der Hypnose als ihre eigene wahrnehmen werde.

Quelle und weitere Beispiele:
http://www.mind-control.psychoprobleme.de/mind-control-6wv.htm




Verwandte Themen:
Das Monarch-Project
Was ist HAARP?

Schallwaffe: Technische Hintergründe
Biochips
Mind Control und sexueller Missbrauch - ein Opfer berichtet
Fernsteuerung von Menschen durch Schall
Das Attentat von Erfurt
Radiosender übertrug Stimulationssignal
Hypnose durch Fernsehen

Reden wir darueber - im Voice Chat!





Flattr - unterstützt mich per Flattr

Webmaster Vale Doppelfreun.de
Unterstützung & Impressum